23 September 2022

Sudan freut sich über die Ausrichtung der fünften LDC-Konferenz durch Katar


New York, der 23. September /QNA/ Der amtierende sudanesische Außenminister Ali Al-Sadiq Ali brachte zum Ausdruck, dass sein Land die Ausrichtung der Fünften Konferenz der Vereinten Nationen über die am wenigsten entwickelten Länder (LDCs) zwischen dem 5. und 9. März 2023 durch den Staat Katar befürwortet.
Al-Sadiq überbrachte die sudanesische Erklärung auf der jährlichen Ministertagung der am wenigsten entwickelten Länder, die gestern an der Seite der 77. Sitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in New York stattfand.
Al-Sadiq sprach sich dafür aus, dass das Handlungsprogramm von Doha (DPoA) für die nächsten zehn Jahre das erste Programm zur Bekämpfung der Folgen der Coronavirus-Pandemie (Covid-19) in den am wenigsten entwickelten Ländern sowie der Nahrungsmittel- und Energiekrise und des Klimawandels sein sollte, und wies darauf hin, dass das Handlungsprogramm von Doha eine praktische Möglichkeit darstelle, grundlegende Verbesserungen und greifbare Fortschritte auf allen Ebenen zu erzielen, deren Ergebnisse im Interesse der am wenigsten entwickelten Länder sein würden.
Im Mittelpunkt des Meetings standen die nachhaltige und widerstandsfähige Erholung von der Pandemie und die Notwendigkeit der Verwirklichung des Handlungsprogramms von Doha. Die Entwicklungsländer erklärten auch ihr Versprechen, sich für den Multilateralismus einzusetzen, um die Realisierung der nachhaltigen Entwicklungsziele in den am wenigsten entwickelten Ländern zu gewährleisten.
Bei seiner Rede am Beginn des Meetings betonte der sudanesische Außenminister, dass sein Land der Verwirklichung der nachhaltigen Entwicklungsziele große Bedeutung bewerte und dass die in dieser Hinsicht unternommenen Schritte seinen Willen dazu bestätigen.
X

Cookies helfen uns, Ihre Erfahrung auf unser Website zu verbessern.<br />

Während der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Bestätigen