22 Januar 2023

Investitions- und Handelsgericht unterzeichnet Vereinbarung mit CrimsonLogic zur Entwicklung eines neuen Verfahrens für die Behandlung von Handelsklagen

Lokale

Doha, den 22. Januar /QNA/ Der Investitions- und Handelsgerichtshof hat einen Dreijahresvertrag mit dem singapurischen Unternehmen CrimsonLogic unterzeichnet, um ein System für die Behandlung von Handelsklagen und die Beilegung von Zivil- und Handelsstreitigkeiten zu entwickeln.
Der Vertrag dient dazu, ein umfassendes elektronisches System für die Behandlung von Handelsklagen und eine ausführliche Plattform für alle gerichtlichen Verfahren im Zusammenhang mit den betroffenen Gerichten und Einrichtungen bereitzustellen. Hiermit sollen der Informationsaustausch, die Datenverwaltung, die Zusammenarbeit mit allen Prozessbeteiligten über mehrere Kanäle gewährleistet und die Anforderungen für die Beilegung von Handelsstreitigkeiten erleichtert werden.
Mit dem neuen System wird eine fortschrittliche Plattform für die Beilegung von Handelsstreitigkeiten entsprechend der besten internationalen Rechtspraxis geschaffen. Neben der Anwendung technisch fortschrittlicher automatisierter Prozesse, so dass eine hohe Genauigkeit und Qualität gesichert, die Weiterverfolgung und Bewertung erleichtert und der Entscheidungsprozess unterstützt wird, wird das System auch den Einsatz von künstlicher Intelligenz bei der Datenanalyse enthalten.
Die Vereinbarung wurde von SE, dem Präsidenten des Investitions- und Handelsgerichts, Richter Khalid bin Ali Al Obaidly, dem Vizepräsidenten des Investitions- und Handelsgerichts, Richter Issa bin Ahmad Al Nassr, und dem Unterstaatssekretär für gemeinsame Dienste, Jassim Al-Mohannadi, unterzeichnet. Im Auftrag von CrimsonLogic unterzeichnete Loo Leong Seng, Vizepräsident der Abteilung für Europa, Nahost und Afrika.
X

Cookies helfen uns, Ihre Erfahrung auf unser Website zu verbessern.<br />

Während der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Bestätigen